Eingeordnet unter Künstlervereinshaus

Das Künstlerhaus

Schnittstelle von Künstlern und Gesellschaft

Das Münchner Künstlerhaus ist am Lenbachplatz nicht nur zentral gelegen, sondern war tatsächlich ein zentraler Knotenpunkt der "Kunststadt München". In den Jahrzehnten zwischen der Einweihung im Jahr 1900 bis zum Zweiten Weltkrieg wurden hier teils pompöse Feste gefeiert. 1944 brannte das Künstlerhaus vollkommen aus. Seit seinem Wiederaufbau 1961 bringen Veranstaltungen und Ausstellungen dem Münchner Publikum die Kunst nahe.

Das Künstlerhaus befindet sich am Lenbachplatz. So zentral, wie es heute gelegen ist, so bedeutsam war es früher für die Entwicklung und das Selbstverständnis der Künstlerschaft in der "Kunststadt München". Denn "das Haus soll allen Künstlern Münchens ein Sammelplatz sein, ein Mittelpunkt für Frohsinn, Rat und erste Tat", wie in der Gründungsurkunde festgehalten wurde.

Bis zur Gründung des Künstlerhauses war es ein langer Weg. Erste Pläne gab es schon in den 1850er Jahren, aber erst die 1873 gegründete Künstlergesellschaft "Allotria" konnte das Vorhaben umsetzen. Diese hatte sich von der "Münchener Künstlergenossenschaft" abgespaltet. Maßgeblich daran beteiligt waren Lorenz Gedon, August Kaulbach, Franz von Stuck, die Künstlerklasse von Wilhelm Diez sowie die jüngeren Schüler von Carl Theodor von Piloty, der in den Jahren 1869 bis 1879 das monumentale Gemälde "Monachia" für das Münchner Rathaus geschaffen hatte. Eine entscheidende Rolle für die Realisierung des Künstlerhauses spielte ein weiterer "Künstlerfürst", Franz von Lenbach, von 1883 bis zu seinem Tod 1904.

Die größten Hindernisse stellten ein geeignetes Grundstück sowie die Finanzierung dar. Nach langem Suchen konnte endlich das Gelände am Lenbachplatz günstig von Stadt und Königshaus erworben werden. Der Entwurf zum Gebäude im Stil der Neo-Renaissance stammt von Gabriel von Seidl. Den Grundstein legte am 3. Juli 1893 der Prinzregent Luitpold höchstpersönlich.

Die Einweihungsfeier am 29. März 1900 war ein pompöses Fest, dem viele weitere folgten. Mit seinen Veranstaltungen wurde das Künstlerhaus ein Sammelpunkt und Ort der Begegnung für Künstler und zahlreiche Mitglieder der Münchner Gesellschaft. In diesem kulturellen Zentrum der Stadt wurden kunstgeschichtliche, archäologische, ethnologische sowie geographische Vorträge gehalten. Es gab regelmäßig Liederabende, Kammerkonzerte, Aufführungen von Oratorien und Operettenabende. Auch Dichterlesungen, Tanzvorstellungen und Singspiele durften nicht fehlen. Ab Ende der 1920er Jahre kamen die Münchner hier auch zu Filmabenden zusammen.

Das repräsentative, maßgeblich von Franz von Lenbach eingerichtete Haus bot mit seinem kostbaren Mobiliar, den Gemälden und Wandtäfelungen stets einen eindrucksvollen Rahmen. Auch wenn die Münchner davon erst überzeugt werden mussten, wie dieser Ausspruch verdeutlicht:

"Der Franz, der Rudolf und der Gabi
San doch net gar so miserabi.
Daß sich das Haus verwenden läßt,
Zeigt sich bei jedem Künstlerfest!"

(gemeint sind Franz v. Lenbach, Rudolf Seitz und Gabriel v. Seidl; zitiert nach Kennedy 2006, S. 8).

Doch nach Ende des Ersten Weltkriegs ging es mit dem Künstlerhaus bergab: Förderer und Fördermittel von Staat und Königshaus gingen verloren. 1938 erzwangen die Nationalsozialisten die Übereignung des Gebäudes an ihre nationalsozialistische Künstlervereinigung. Im Zweiten Weltkrieg brannte es 1944 völlig aus.

15 Jahre lang stand das Künstlerhaus nach vormaligem Glanz nun als Ruine da. Aber der Künstlerhausverein konnte mit Unterstützung von Bürgern, Presse und dem Exportklub den Wiederaufbau ermöglichen und das Künstlerhaus am 1. Oktober 1961 neu eröffnen. Heute ist das Künstlerhaus Baudenkmal, Eventlocation, Ort für Lithographiekurse und viele Arten von Veranstaltungen; es wird genutzt und öffnet wieder – wie es über dem Eingang steht – "Nobis et Amicis" (Uns und unseren Freuden) seine Tore.

Bilder

Gesamtansicht, um 1900
Gesamtansicht, um 1900 Gabriel von Seidl entwarf den historistischen Prachtbau im Stil der Neo-Renaissance, ähnlich der Villa für Lenbach an den Propyläen. Quelle: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Photothek/Archiv, Bildarchiv Bruckmann, ZI-BAB-27-Arch-247-01 Erstellt von: Otto Aufleger
Großer Festsaal, um 1900
Großer Festsaal, um 1900 Hinter den langen Tafeln im Festsaal stehen die Kellner und Bediensteten als kostümierte Gruppe. Quelle: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Photothek/Archiv, Bildarchiv Bruckmann, ZI-BAB-27-Arch-244
Grundsteinlegung durch Prinzregent Luitpold, 3. Juli 1893
Grundsteinlegung durch Prinzregent Luitpold, 3. Juli 1893 Für den feierlichen Akt wurden Tribünen für die zuschauenden Damen aufgestellt. Quelle: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Photothek/Archiv, Bildarchiv Bruckmann, ZI-BAB-27-Arch-240
Ansicht von Norden am Morgen der Eröffnung, 29. März 1900
Ansicht von Norden am Morgen der Eröffnung, 29. März 1900 Bei der Eröffnung am 29. März 1900 war ganz München verschneit. Quelle: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Photothek/Archiv, Th238461
Entwurfsansicht, Aquarell von Gabriel von Seidl, 1886
Entwurfsansicht, Aquarell von Gabriel von Seidl, 1886 Bei dieser Ansicht ist gut die Synagoge zu erkennen, die hinter dem Künstlerhaus stand und von Gabriel von Seidl in seinen architektonischen Entwürfen berücksichtigt worden war. Quelle: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Photothek/Archiv, Th238462
Detailaufnahme im großen Festsaal, um 1900
Detailaufnahme im großen Festsaal, um 1900 Für die kostbare und aufwändige Innenausstattung des Künstlerhauses hat u. a. Franz von Lenbach selbst einige seiner Bilder und Möbel bereitgestellt. Zudem musste ein Kredit aufgenommen werden, um die Finanzierung zu gewährleisten. Quelle: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Photothek/Archiv, Bildarchiv Bruckmann, ZI-BAB-27-Arch-247-25 Erstellt von: Otto Aufleger

Ort

Lenbachplatz 8, 80333 München | Bei Veranstaltungen, Ausstellungen oder Tagungen zugänglich.

Metadaten

Isabella Limmer, “Das Künstlerhaus,” MunichArtToGo, accessed 30. Mai 2024, https://municharttogo.zikg.eu/items/show/57.